Kosten Familienrecht

Gerichtskosten

Die Kosten für das Gericht sind im Familienrecht sehr verschieden. Diese Kosten hängen davon ab, was konkret verhandelt wird. Bei einer Scheidung kommt es beispielsweise meist zur Kostenaufhebung. Die Gerichtskosten werden dann von jeder Partei zur Hälfte getragen. In anderen Fällen, wie der Bestellung eins Vormundes, trägt die bevorteilte Person die Kosten, also das Mündel. 

Anwaltskosten

Kostenaufhebung bei einer Scheidung heißt auch: Jeder zahlt seinen Anwalt selbst, Rechtsschutzversicherungen tragen diese Kosten nicht. Manche Versicherungen bieten aber die Übernahme der Erstberatung an. Bei Unterhaltsklagen lautet die Regel: Wer verliert zahlt alles - 

Für die Erstberatung und außergerichtliche Tätigkeiten kann beim Amtsgericht ein Beratungshilfeschein beantragt werden. Wird dieser bewilligt, kostet Sie meine Arbeit nur eine einmalige Gebühr von 15 Euro. Wer zudem Anspruch auf Verfahrenskostenhilfe (VKH) hat, dem hilft meine Kanzlei gern beim Ausfüllen des Antrages und reicht diesen auch ein. Ansonsten berechnen wir für die Erstberatung 100 Euro inkl. MwSt. Weitere Kosten, welche z.B. bei einer Scheidung oder der Aufhebung einer Lebenspartnerschaft anfallen, erläutere ich gern individuell. Bereits im Erstgespräch garantiere ich absolute Kostensicherheit und -transparenz. 

Sie haben weitere Fragen? Dann klicken sie bitte HIER ...